Zum Inhalt springen
Startseite » Hunde die nicht haaren

Hunde die nicht haaren

pudel liegt auf decke

Gibt es Hunde, die nicht haaren und wenn ja, welche sind das? Hast du eine Hundeallergie und denkst, dass nicht haarende Hunde dein Problem lösen?

In diesem Beitrag erfährst du alles, was du über dieses Thema wissen musst, z. B. warum Hunde überhaupt haaren, was die Jahreszeit damit zu tun hat und was man gegen Hundehaare tun kann.

Du erfährst, ob Hundehaare für deine Allergie verantwortlich sind und wenig haarende Rassen bei deinem Problem helfen können.

Am Ende zeige ich dir noch 11 Hunderassen, die wenig Haare verlieren und vielleicht für dich perfekt sind.

Viel Spaß beim lesen!


1. Gibt es Hunde die nicht Haaren?

hunde die nicht haaren, der Pudel

Nein, Hunde die nicht Haaren gibt es nicht, jeder Hund verliert im Laufe seines Lebens haare, manche mehr, manche weniger.

Für Leute, die nicht überall in der Wohnung Haare ihrer Fellpfote haben wollen, sind unter anderem folgende Rassen geeignet:

  • Pudel
  • Schnauzer
  • Havaneser
  • Chihuahua (Kurzhaar)
  • Malinois
  • Terrier
  • Shih Tzu
  • Malteser
  • Wasserhunde
  • Nackthunde

2. Was entscheidet darüber wie viel mein Hund haart?

Hundehaare fallen regelmäßig aus, um Platz für neues, gesundes Haar zu machen, das ist ganz normal und beim Menschen nicht anders. Beim Hund hängt aber die Menge von vielen Faktoren ab.

Faktoren, die über die stärke des haarens deines Hundes entscheiden:

  • Rasse, Alter, Hormonstatus
  • ältere Hunde haaren mehr als junge
  • Wenn eine Hündin vor ihrer Läufigkeit steht, haart sie besonders stark
  • Stress ist auch ein Faktor, der sogar zu Haarausfall führen kann
  • der zweimal jährliche Fellwechsel
  • minderwertiges Futter kann sich auch negativ auf das Fell auswirken
  • die Fellart entscheidet stark über die menge, der verlorenen Haare 

Grundsätzlich gilt:

– Dichtes Fell + viel Unterwolle = stärkerer Haarverlust.
– Lichtes Fell + wenig/gar keine Unterwolle = schwächerer Haarverlust.

Die meisten Hunde durchlaufen zweimal im Jahr ein Fellwechsel, um von Sommer- zu Winterfell und umgekehrt, zu wechseln. Während des Fellwechsels verlieren Hunde ganz besonders viele Haare und benötigen auch eine besondere Pflege.

Es gibt Hunde die keinen Fellwechsel durchlaufen, wenn du einen wenig haarenden Hund willst, ist so eine Rasse optimal für dich.

Hunde verlieren von Rasse zu Rasse unterschiedlich viele Haare, wenn du Wert auf eine saubere Wohnung legst oder du Hundehaare nicht gernhast, lege dir lieber eine wenig haarende Rasse zu.


3. Haaren Hunde mit kurzem Fell weniger?

hund mit kurzem fell

Nein, wie bereits oben erklärt kommt es nicht unbedingt auf die Länge des Fells an, sondern auf die Hunderasse an sich und die oben genannten Faktoren.

Ein Pudel haart z. B. weniger als ein Beagle, obwohl er längeres Fell hat.


4. Der Fellwechsel und das Haaren

Zweimal im Jahr wechselt der Hund in der Regel sein Fell.

Die Häufigkeit ist von Hund zu Hund unterschiedlich, manche Hunde haben gar keinen Fellwechsel.

Diese haarige Zeit findet in der Regel im Frühjahr und im Herbst statt und wird dir eine Menge Freude bereiten, wenn du Hundehaare in deiner Wohnung magst.

Im Frühjahr haart dein Vierbeiner normalerweise stärker, da er sein dickes Unterfell loswerden muss, welches unter dem Deckhaar liegt.

Wenn du einen pelzigen Freund suchst, der wenig haart, solltest darauf achten, dass er keinen Fellwechsel durchmacht.


5. Was kann man gegen Hundehaare machen?

Um möglichst wenig Haare in deiner Wohnung zu haben, gibt es zwei hilfreiche Sachen, die du tun kannst:

5.1 Auf die Fellpflege achten

fellpflege

Eins vorweg, wenn du einen Hund bei dir zu Hause hast, wirst du auch Haare in der Wohnung haben.

Wenn du deinen Hund regelmäßig bürstest, entfernst du lose Haare, die dann nicht mehr durch deine Wohnung fliegen, außerdem verhinderst du so, dass das Fell verfilzt, kannst Dreck ausbürsten und Parasiten entdecken.

Wie oft du deinen Hund bürsten solltest, ist von Rasse zu Rasse unterschiedlich, du kannst das in diesem super Beitrag über Fellpflege von vergleichen-und-sparen.de nachlesen.

Wenn dein Hund sich im Fellwechsel befindet, solltest du das lose Fell jeden Tag ausbürsten.

5.2 Haare scheren und trimmen

hund scheren

Scheren:

Hierbei wird mit einer Schermaschine, das Hundehaar auf eine bestimmte Länge geschnitten.

Es wichtig nicht zu kurzzuschneiden, denn das Fell dient deinem Hund als Schutz gegen Sonnenstrahlen und Kälte.

Bei Hunden mit empfindlicher Haut, wie einem Pudel, ist es ganz besonders wichtig, die richtige Länge zu beachten.

Bei kurzem Fell, musst du abhängig von der Länge mit Sonnencreme, oder im Winter mit Bekleidung helfen.

Wenn du deinen Hund selbst scheren willst, dann lass dich vorher von einem Hundefriseur oder deinem Tierarzt beraten, welche Länge für deinen Hund angemessen ist.

1-2 cm Felllänge sollten nicht unterschritten werden!

Beachte!

Das Scheren ist eher für Hunde mit schnell nachwachsendem und weichem Fell geeignet!

Trimmen:

Wenn du einen Vierbeiner mit sehr dichtem Unterkleid hast, oder eine Hunderasse, die ihr Fell nicht von alleine wechselt, solltest du deinen Hund trimmen, oder trimmen lassen.

Wichtig!

Schaue dir das Trimmen erst einmal ausführlich an, um deinem Hund nicht weh zu tun, oder lass es von einem guten Hundefriseur machen!

Beim Trimmen wird die lose Unterwolle und abgestorbenes Deckhaar ausgebürstet und anschließend mit einem Trimmmesser herausgezupft.

Es hilft deinem vierbeinigen Freund besser die Hitze zu regulieren, lindert Juckreiz bei zu viel nachwachsendem Haar und es kann sich leichter neues Fell bilden.

Hier hast du nochmal einen Beitrag von Fressnapf zum scheren und trimmen deines Hundes.


6. Vor- und Nachteile von wenig haarenden Hunden

Hunde, die wenig haaren, haben einige Vorteile gegenüber anderen Hunden, aber auch einige Nachteile, die du beachten musst.

6.1 Vorteile wenig haarender Hunde

Der erste und natürlich offensichtlichste Vorteil ist, dass weniger Hundehaare durch deine Wohnung wandern und überall an deinen Klamotten kleben, dadurch ersparst du dir eine Menge Putzaufwand und kannst deiner Fellpfote eine weitere Streicheleinheit geben.

Hunde die weniger haaren können geringere allergische Reaktionen auslösen, wieso wirst du weiter unten noch erfahren.

6.2 Nachteile wenig haarender Hunde

Ein großer Nachteil ist der zusätzlich entstehende Aufwand durch die ausgiebige Fellpflege.

Bei Hunden die weniger Haare verlieren, musst du mehr auf das Fell achten.

Im Gegensatz der Annahme vieler Leute können Hunde mit geringem Fellwechsel auch allergische Reaktionen auslösen. Unseriöse Züchter werben manchmal mit “Allergikerhunden“, diese gibt es jedoch nicht.

Wenn du eine Hundeallergie hast, lege dir keinen “Allergikerhund“ zu, denn dieses Versprechen ist falsch!

Im nächsten Teil bekommst du Ratschläge, was du gegen deine Allergie tun kannst und ob dein Traum vom Hund auch als Allergiker in Erfüllung gehen könnte.


7. Wichtiges für Allergiker

frau zeigt allergische reaktion

Lösen Hundehaare Allergien aus?

Nein, nicht die Hundehaare an sich lösen die allergischen Reaktionen aus, sondern bestimmte Proteine im Hundespeichel, Urin, in den Hautschuppen und mehr.

Allergene können z.b. durch Lecken an die Haare gelangen und sich dadurch verteilen.

Sind nicht haarende Hunderassen für Allergiker geeignet?

Es hängt von vielen Faktoren ab, man kann nicht so einfach sagen welcher Hund Allergien auslöst und welcher nicht.

Die Größe des Hundes ist entscheidend, außerdem noch auf welchen Stoff du reagierst, wie viel Haare der Hund hat und wie viele Haare er verliert.

Wenn du Allergiker bist und dir trotzdem einen Hund zulegen willst, versuche vorher Kontakt mit ihm zu haben, denn dann wirst du sehen, ob du etwas auffälliges zeigst.

Auch das Geschlecht des Hundes kann eine Rolle spielen, wenn du nur gegen das Protein Can f5 allergisch bist, wirst du keine Probleme mit Hündinnen haben, denn diese produzieren es nicht.

Hier noch ein wissenschaftlicherer Beitrag zur Hundeallergie von Netdoktor.


8. Rassen die wenig Haaren

Pudel:

ein hund der nicht haart, der pudel

Der Pudel haart kaum und hat auch keinen jahreszeitlichen Fellwechsel, der Nachteil daran ist, dass sein Fell immer weiterwächst und du es daher regelmäßig scheren lassen musst.

Schnauzer:

schnauzer liegt am fenster

Auch der Schnauzer macht keinen Fellwechsel durch und haart sehr wenig, genau wie beim Pudel musst du ihn daher regelmäßig scheren und trimmen, außerdem sollte die Fellpflege beachtet werden.

Havaneser:

havaneser guckt in die kamera

Das Fell des Havanesers sollte vor allem beim Wechsel von Welpenfell zum Erwachsenenfell täglich gekämmt werden, um nicht zu verfilzen, auch danach sollte der Havaneser alle zwei Tage gekämmt werden. Diese Rasse hat einen hohen Pflegeaufwand.

Kurzhaar Chihuahua:

kurzhaar chihuahua

Der Vorteil dieser Rasse ist der geringe Pflegeaufwand, denn das Fell eines kurzhaar Chihuahuas braucht sehr wenig Pflege, höchstens wenn sich Schmutz, oder ähnliches verfangen hat musst du dich darum kümmern.

Malinois:

mittelgroßer hund malinois

Da der Malinois im Frühling und Herbst sein Fell verliert, sollte er zu dieser Zeit täglich gebürstet werden, sowie generell einmal die Woche. 

Diese Rasse brauch eine konsequente Hundeerziehung!

Der Pflegeaufwand dieser Rasse ist jedoch nicht besonders hoch.

Yorkshire Terrier:

yorkshire terrier rennt

Diese Hunde haben wenig bis keine Unterwolle und verlieren so gut wie keine Haare, dadurch steigt der Pflegeaufwand aber, denn diese Hunde sollten regelmäßig zum Hundefriseur.

Shih Tzu:

shih tzu steht neben zaun

Noch eine Hunderasse, die kaum Haare verliert, jedoch sollte das Fell täglich gebürstet oder gekämmt werden und die Gesichtsbehaarung bedarf auch besonderer Pflege.

Malteser:

malteser sitzt auf stein

Diese kleine Fellpfote hat ebenfalls keine Unterwolle und dadurch auch einen sehr geringen Haarverlust. Du solltest täglich mindestens eine halbe Stunde zur Fellpflege einplanen, denn die Haare können verfilzen und durch das Tränen können sie sich im Gesichtsbereich rot färben.

Wasserhunde:

brasilianischer wasserhund

Es gibt viele verschiedene Arten von Wasserhunden, bei den meisten ist jedoch eins gleich, ein langes gelocktes Fell, das ca. zweimal im Jahr geschert werden sollte.

Nackthunde:

nackthund guckt in die kamera

Wie der Name schon sagt, haben diese Hunde gar kein Fell, jedoch gilt hier der Grundsatz „Hautpflege statt Fellpflege“, denn auch wenn diese Hunderasse kein Fell hat, musst du dich trotzdem um die Haut kümmern.

Papillon:

ein papillon steht stolz

Der Papillon durchläuft keinen Fellwechsel, das sorgt wie bei anderen Rassen für weniger Haare in der Wohnung, außerdem hat er auch einen geringen regulären Haarverlust.


Zusammenfassung:

  • Hunde, die nicht haaren gibt es nicht, nur Hunde die wenig haaren
  • Nur weil ein Hund wenig haart, heißt es nicht, dass er unbedenklich für Allergiker ist
  • Die Fellpflege bei wenig haarenden Hunden hat eine sehr große Bedeutung
  • Hunde mit kurzem Fell haaren nicht unbedingt weniger
  • Wenn du wenig Hundehaare bei dir zu Hause willst, solltest du deinen Hund regelmäßig scheren und trimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert